Vierkampf

Schwimmen, Laufen, Dressur und Springen – beim Vierkampf sind Schnelligkeit und Kondition, Können und Geschicklichkeit gefordert. Und wahrer Sportsgeist natürlich. Das Wichtigste dabei: Vierkämpfer starten als Team – es gibt die Vereinsebene, die Kreisebene und dann das Team Westafeln. Der Kreisreiterverband Steinfurt war in den Vorjahren sehr erfolgreich vertreten. Zahlreiche Deutsche Meister kamen schon aus dem Kreis Steinfurt.

Anforderungen im Vierkampf

3000 Meter Geländelauf gehören zum Vierkampf

Beim Westfälische Viermkampfchmapionat absolvieren die Teilnehmer/innen 50 Meter Schwimmen im Freistil, einen 3000 Meter Geländelauf, eine A-Dressur und ein A-Stilspringen.

Außerdem gibt es den Nachwuchsvierkampf für Ponyreiter bis 16 Jahre. Hier laufen die Sportler 200 Meter und reiten auf E-Niveau.

Die gleichen Anforderungen werden beim „Deutschlandpreis der Vierkämpfer“ verlangt, bei dem die besten Vierkämpfer aller Landespferdesportverbände (LV) einmal im Jahr um die Siegerschärpe kämpfen. Jeder LV darf ein Team entsenden. Die Kandidaten für das westfälische Team werden beim Westfälischen Vierkampfchampionat ausgewählt.

Tipps für Vierkampfeinsteiger

Vierkampf ist bei Kindern und Jugendlichen in Westfalen eine angesagte Variante des Pferdesports. In vielen Kreisreiterverbänden werden – meist im Herbst, Winter und Frühjahr – Vierkampfwettbewerbe für die zugehörigen Vereine durchgeführt. Oft werden dabei die Teams für das Westfälische Vierkampfchampionat zusammengestellt.

Wer Lust hat, am Vierkampf teilzunehmen, sollte im Frühjahr und Herbst die Turnierausschreibungen in „Reiter und Pferde in Westfalen“ durchsehen und am besten auch bei seinem Kreisreitererverband nachfragen.

Ansprechpartner sind
die Jugendwarte sowie:

Simone Friedrichs

Telefon: 0170 – 59 33 785
ms.friedrichs@t-online.de

Reinhold Schulze Westerhoff

Telefon: 02552 – 995533